RESOUND Beethoven – Symphonien 1 & 2

resound_hires

Bestellung
Amazon › | iTunes › 

Label: alpha

Obwohl Wien eine moderne europäische Metropole ist, begegnet man auf den Plätzen und Straßen der österreichischen Hauptstadt auf Schritt und Tritt den historischen Zeugnissen eines großen musikalischen Erbes. Diese noch heute sichtbare Verbindung von großer Architektur und musikalischen Meisterwerken steht im Zentrum der Serie „RESOUND Beethoven“, mit der Martin Haselböck, Gründer und Leiter des Orchesters Wiener Akademie und seine Musiker die Authentizität dieses Lebensgefühls in die Gegenwart transportieren.

„Was mich aber vom Stuhl gerissen hat, ist nicht nur die wunderbare intime, warme Akustik dieses Festsaals, sondern die geradezu subversive Spielfreude, mit der das 40-köpfige Ensemble diesen frühen Manifesten des Aufbruchs ihren revolutionären Stachel wieder einpflanzt, dabei neben aller Aufsässigkeit aber auch eine Prise Wiener Humor dazumischt, sodass diese abgespielten Sütcke hier mit Eleganz, Drive und Biss allen alten Ballast und alle teutonische Steifheit abstreifen und frische Lebensenergien freisetzen (…)” – Attila Csampai | Stereoplay | 07/2015

„So wird bereits mit der ersten Produktion im Rahmen des Zyklus deutlich, worum es bei diesem Projekt geht: Authentizität. Dass das Resultat solcher Intention nicht spröde klingen muss, beweisen die “Wiener” mit frischem, spannungsgesättigtem, bisweilen forciertem Spiel.“ – MDR Figaro

Beethoven liebte den großen Klang in relativ kleinen, vom Publikum überfüllten Sälen. Haselböck orientiert sich an Beethovens Instrumentarium, seinen Orchestergrößen und oftmals ungewöhnlichen Aufstellungen. Der musikhistorisch fundierte Ansatz und der Raumklang der prachtvollen Wiener Säle und Theater versprechen InterpretInnen wie HörerInnen ein Erlebnis von bisher nicht bekannter Intensität und Authentizität.

Das Orchester Wiener Akademie wurde 1985 von seinem künstlerischen Leiter Martin Haselböck gegründet.

Innerhalb einer stilistischen Bandbreite von Barock bis Frühromantik galt das Augenmerk von Beginn an neben den großen Meisterwerken auch wiederzuentdeckenden Raritäten und musikalischen Kostbarkeiten.